nächtliche Parasomnien - Schlafstörungenfizkes/Fotolia

Träume in Zeiten von Corona

/
Covid-19 hat unser Leben in vielerlei Hinsicht verändert – und das betrifft nicht nur unser Wachleben. Auch auf unser Leben und Erleben im Schlaf wirkt sich die Pandemie aus. Viele Menschen, auch Studierende, die sich an unsere psychologische Beratungsstelle wenden, berichten, dass sie „seit Corona“ schlechter schlafen und mehr und belastender träumen. Was hat es damit auf sich? Träumen wir wirklich mehr während Corona?
shutterstock_1626588280
,

Video: Coronavirus – Wozu brauchen wir eine Kontaktsperre und wie können wir damit umgehen?

/
Im Video wird die Notwendigkeit einer Kontaktsperre in einer Pandemie kurz erklärt. Psychologieprofessorin Prof. Dr. Phil. Katja Mierke von der Hochschule Fresenius gibt Tipps an die Studierenden im Umgang mit der besonderen Situation.
FotografiaBasica/iStock
, ,

Das geht ins Herz

/
Pünktlich zum Valentinstag erscheint die dritte Ausgabe des Magazins „Kontext“ der Wissenschaftlichen Mitarbeiter des Fachbereichs Wirtschaft und Medien der Hochschule Fresenius – diesmal zum Oberthema „Liebe“.
, ,

Video: Sind E-Zigaretten gesünder als normale Zigaretten?

/
Sind E-Zigaretten tatsächlich gesünder als normale Zigaretten? Prof. Dr. Adelheid Schulz und Isabelle Neuwald, Doktorandin am Institute for Analytical Research der Hochschule Fresenius, klären auf.
,

Halten Online-Beziehungen länger?

/
Das Internet hat die Partnersuche revolutioniert. Flirt Apps und Online-Dating-Portale erfreuen sich großer Beliebtheit. Allein in Deutschland können Singles auf mehr als 2.500 Dating-Websites und Tausenden Profilen nach der großen Liebe Ausschau halten. Doch wer nutzt welche der zahlreichen Plattformen? Gibt es bestimmte Aspekte, auf die man beim Online-Dating achten soll-te? Halten Online-Beziehungen womöglich länger? Auf diese Fragen antwortet Dr. Wera Aretz, Psychologieprofessorin an der Hochschule Fresenius in Köln, in der aktuellen Ausgabe von adhibeo, dem Wissenschaftspodcast der Hochschule Fresenius.
whitehoune/iStock
,

Was wir aus der Gehirnforschung für einen Neustart lernen können

/
Zum Jahresstart nehmen sich viele Menschen vor, einen Neustart zu wagen oder haben gute Vorsätze. Häufig scheitert es jedoch an der Umsetzung. Dr. Maria Hoffacker, Gehirnforscherin und externe Lehrbeauftragte für Biologische Psychologie im Studiengang Psychologie (B.Sc.) an der Hochschule Fresenius in Berlin , erklärt im Interview, welche Rolle das Gehirn spielt, wenn wir etwas Neues beginnen wollen und wie uns das Wissen um die Prozesse im Gehirn weiterhilft.
iStock/Prostock-Studio
,

Digitale Werbung: Fluch oder Segen?

/
Weihnachten steht vor der Tür. Emsig kaufen Menschen Geschenke für Ihre Liebsten, trinken Glühwein auf Weihnachtsmärkten und treffen sich mit Freunden zum Gänseessen. Die Werbeindustrie verkündet in der Vorweihnachtszeit verstärkt ihre Botschaften, die uns zum Konsum animieren sollen. Mit dem Internet hat sich die Art der Werbung stark verändert. In Zukunft wird Werbung noch intensiver auf unsere Vorlieben und Charaktereigenschaften eingehen und individuell auf uns zugeschnitten werden. Diese Methode nennt man psychografisches Targeting. Prof. Dr. Joost van Treeck, Dekan für Wirtschaftspsychologie an der Hochschule Fresenius Hamburg, Fachbereich Wirtschaft & Medien, hat mit uns darüber gesprochen.
Martinan/Fotolia
,

Mit guter Laune durch die dunkle Jahreszeit

/
Die dunkle Jahreszeit steht vor der Tür. Die Tage werden dunkler und kürzer. Durch die fehlenden Sonnenstrahlen werden einige Menschen melancholischer – doch wie kommt es dazu, dass wir uns antriebslos und müde fühlen? Was kann man tun, um trotz Dunkelheit motiviert und energiegeladen zu bleiben? Diesen Fragen gehen wir in dieser Podcast-Folge „Mit guter Laune durch die dunkle Jahreszeit“ nach und haben dazu Psychologieprofessorin Dr. Katja Mierke zu einem Gespräch eingeladen.
,

Motivierter mit Mozart – schlauer durch Musik?

/
In den 90er Jahren haben Forscher die Hypothese aufgestellt, dass das Hören einer Mozart-Sonate die Lösung von Aufgaben im räumlichen Denken verbessern soll. Fast 30 Jahre später hat jetzt Kim Mysliwczyk in ihrer Abschlussarbeit die Auswirkung von derselben Mozart-Sonate und von einer moderneren Musikinterpretation untersucht. Sie spielte Probanden die Musik vor und erforschte deren Leistungsmotivation, intrinsische Motivation und Flow-Erleben. Mit interessanten Ergebnissen, insbesondere, was die modernere Version dieser Sonate betrifft.