Einträge von Redaktion

Spieglein, Spieglein an der Kabinenwand

Der stationäre Handel befindet sich in der Krise: Shoppen im Internet ist bequemer, Verkaufsfilialen werden nur noch zu Beratungszwecken genutzt. Deshalb müsse Einkaufen wieder zum Erlebnis werden, fordert Maximilian Hartweg, Student an der Hochschule Fresenius München. In seinem Essay „Einzelhandel 2.1“ entfaltet er hierzu ein neues Konzept – ein präparierter Spiegel nimmt dabei eine zentrale Rolle ein. Die Juroren des Nachwuchs-Wissenschaftspreises der HS Fresenius München hat er damit überzeugt: Sie kürten Hartweg zum Sieger des Wettbewerbs.

Serie „Junge Unternehmen“, Teil 2: Die Matchmaker

Nur knapp drei Prozent aller Bewerbungen von Hochschulabsolventen führen zu einem Arbeitsvertrag. Der Grund für das Debakel: Zu spät stellt der Personaler fest, dass ihm die Nase des Bewerbers nicht passt. Verschwendete Zeit, meint Robin Sudermann, Absolvent der Hochschule Fresenius Köln. Er hat deshalb die Firma Talents Connect gegründet, die vorab Passungsanalysen zwischen Absolvent und Unternehmen durchführt. Die Idee kommt gut an – so gut, dass sich Sudermann und seine Geschäftspartner schon jetzt mit den typischen Problemen eines erfolgreichen Startups auseinandersetzen müssen.

Hilfe! Oder doch nicht? – Über die Hintergründe von Hilfsbereitschaft

Sei es, dass dem Kollegen ein Stapel Papiere heruntergefallen ist, jemand mit Kinderwagen an der Treppe scheitert, oder wir selbst eine Frage nicht beantworten können, weil uns eine englische Vokabel fehlt – jeden Tag geraten wir in Situationen, in denen wir anderen helfen oder selbst Hilfe gebrauchen könnten. Aber wovon hängt es ab, ob wir hier aktiv werden? Annika Musiol und Marcel Janz haben in ihrer wirtschaftspsychologischen Bachelorarbeit experimentell untersucht, welche Rolle in solchen Momenten die Verfügbarkeit sozialer Normen spielt – und welche unsere Persönlichkeit. Von Katja Mierke

Auf neuen (See-)Wegen

Seit einigen Jahren machen Filmpiraten der Unterhaltungsindustrie zu schaffen. Mit der illegalen Verbreitung von Kopien sorgen sie für dramatische Umsatzeinbrüche – und krempeln nebenbei die Struktur der ganzen Filmbranche um. Wie tiefschürfend dieser Wandel ist, zeigt eine Bachelorarbeit, die im Jahr 2013 an der Hochschule Fresenius erstellt wurde.

„Das Potential der Pharmakologen wird selten ausgeschöpft“

Für den 13. Juni 2013 hat die Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände den „Tag der Apotheke“ ausgerufen. Die Branche hat durchaus Grund zu feiern: Täglich besuchen rund vier Millionen Deutsche eine Apotheke, viele Menschen ziehen den Apothekenbesuch dem Arztbesuch vor. Dennoch glaubt Prof. Dr. Andreas Beivers, Studiendekan für Gesundheitsökonomie an der Hochschule Fresenius München, dass sich in der Branche in den nächsten Jahren einiges verändern wird. Im Gespräch erklärt Beivers, in welche Richtung sich die Apotheken bewegen müssen – und wann eine Schnittwunde zu einer lebensgefährlichen Verletzung werden kann.

Im Glauben liegt die Kaufkraft

Die Stimmung unter den Verbrauchern in Deutschland ist gut: Der Konsumklimaindex ist im Juni auf 6,5 Punkte gestiegen – und erreicht damit den höchsten Wert seit knapp sechs Jahren. Dabei hatte die EU-Kommission für das Jahr 2013 europaweit eine Rezession vorhergesagt. Warum bleiben die Deutschen trotz der Euro-Krise so optimistisch? Dr. Fabian Christandl, Studiengangsleiter Business Psychology an der Hochschule Fresenius Köln, gibt in einem Aufsatz eine interessante Antwort.