Wissenschaftsblog

DIVINE X DESIGN – Das Kleid der Antike

Inwiefern beeinflusst die Mode der Antike das Kleidungsdesign der Gegenwart? Und wie lässt sich mit einem intensiven Blick auf die Kleiderkultur der Zeit zwischen 400 vor und 200 nach Christus Neues erschaffen? Welche Rolle spielt dabei der kulturelle Hintergrund des Designers selbst?

Das sind Kernaspekte des Projektes „DIVINE X DESIGN“, das Studierende des Fachbereichs Design der Hochschule Fresenius in Kooperation mit der Glyptothek und den Antikensammlungen München durchgeführt haben. Über zwei Jahre arbeiteten insgesamt drei Studierendengruppen an dem Projekt. Sie kreierten Designentwürfe, inszenierten Fotoshootings und gestalteten – gemeinsam mit Archäologen – den Katalog zur Ausstellung in der Glyptothek. In einem ersten Schritt verinnerlichten die Studierenden die antike Ästhetik und entwickelten via Form- und Stilanalysen ein tiefes Verständnis für die damalige Bekleidungskultur. Im zweiten Schritt entwickelten sie – inspiriert von Malereien und Zeichnungen etwa auf antiken Vasen – ihre eigenen Modelle. Es zeigte sich, dass die antike Ästhetik unter den Studierenden als gemeinsamer Nenner fungierte, als einigendes Element, das die Basis für jede Weiterentwicklung, für kreative Vielfalt und individuelle Entfaltung bildet. Modeschöpfung mit Geschichtsbewusstsein und dem Mut, verdrängt oder überwunden geglaubte Formen einfließen zu lassen, verbindet Epochen und schafft Raum für neue, wiederum identitätsstiftende Schöpfungen. Nach der erfolgreichen Ausstellung in München waren die Kleidungsstücke bereits in zwei Folgeausstellungen in Zagreb und Aschaffenburg zu sehen. Weitere sind für die kommenden Jahre schon in Planung, ebenso das neue Forschungsprojekt „Textile Identities“.

Kommentar schreiben




Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich akzeptiere

Kommentare

Print Friendly, PDF & Email
rss fb twitter xing yt gplus