Wissenschaftsblog

Pro und Contra der Datenschutz-Grundverordnung: Mehr Datenschutz – mehr Werbung

Am 25. Mai 2018 tritt die neue Datenschutz-Grundverordnung der Europäischen Union (EU-DSGVO) in Kraft. Sowohl für Unternehmen als auch für Privatpersonen bringt sie viele Änderungen mit sich. Prof. Dr. Joost van Treeck, Professor für Werbepsychologie, Kundenbeziehungs-Therapeut und Targeting-Experte, erklärt, welche Folgen das neue Gesetz für Privatleute hat.

Was beinhaltet die neue Verordnung?

Die DSGVO will vor allem erreichen, dass Unternehmen bewusster und sorgsamer mit Daten umgehen. Daten sollen nur noch abgespeichert und verarbeitet werden, wenn es einen tatsächlichen Nutzen für den Betroffenen gibt und auch nur mit dessen Wissen und Zustimmung.

Was bedeutet das konkret für die Unternehmen? Was müssen sie beachten?

Die Verwendung von Daten muss vor allem bewusst und kontrolliert geschehen. Das ist in sich ein echter Fortschritt. Allzu häufig werden Daten viel zu sorglos gespeichert, genutzt, weitergegeben oder erhoben. Ein solch sorgloser Umgang kann ab dem 25. Mai 2018 sehr teuer werden.

Sie sind Experte für Werbepsychologie. Erhalten wir ab Mai mehr oder weniger Werbung? Und warum?

Für die Werbung bedeutet dies im schlimmsten Falle, dass eine gezielte Ausspielung von Inhalten nicht mehr möglich ist, weil die Nutzung der dafür notwendigen Daten nicht mehr erlaubt ist. Die Konsequenz wäre, dass wir noch mehr Werbung präsentiert bekommen und die Relevanz sinkt. Denn heute weiß man schon ganz gut, ob Mann oder Frau, Jung oder Alt vor dem Rechner sitzt. Wenn man solches Wissen nicht mehr nutzen kann, erhalten alle wahllos Werbung für Herrenanzüge, Wimperntusche oder Rollatoren.

Was empfehlen Sie Privatleuten?

Entspannung. Wir Verbraucher sind es, die schon immer sehr sorglos allem zustimmen, was klein gedruckt ist und wundern uns, warum wir Werbepost nach Hause bekommen, die wir nie wollten. Dies wird weniger werden und wir haben als Verbraucher einfachere und wirksamere Wege, solchen Systemen zu entkommen. Alle Unternehmen müssen z. B. einfache Möglichkeiten der Löschung unserer Daten anbieten. So etwas war bisher fast unmöglich. Einmal gespeichert, für immer im Fokus der Werber.

Hat die Verordnung auch Auswirkungen auf Facebook?

Ja, und zwar so sehr, dass Facebook alle Daten europäischer User von Irland in die USA überträgt, um den Auflagen zumindest teilweise zu entgehen. Zusätzlich sind die Targeting-Möglichkeiten für Werbung bei Facebook in Deutschland (im Vergleich zu den USA) stark eingeschränkt. Zusätzlich hat Facebook viele Möglichkeiten eingeführt, dass der Nutzer mehr Kontrolle über seine Daten hat. Neuerdings kann man recht schnell sehen, welche Facebook-Apps Zugriff auf die eigenen Daten haben und aktiv die Verbindung beenden.

Kurz & knapp: Welche Vor- und Nachteile entstehen daraus?

Vorteile: Mehr Kontrolle über die persönlichen Daten. Nachteile: Werbung wird mehr und weniger passend werden.

Kommentar schreiben




Kommentar

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.

Kommentare

Print Friendly, PDF & Email
rss fb twitter xing yt gplus